facebook_page_plugin
schellenbaum
Schellenbaum-heute
 

Aber nicht nur ihrer Fahne haben die Benninghäuser Schützen stets die Treue bewahrt. Auch ihrem Schellenbaum! Ja, dieses herrliche mit Schellen behangene Rasselinstrument, dieses liebliche Klingeling, — das hat es ihnen früh angetan, das lieben sie, jung und alt. Schon 1845 ging man mit der „Sammelliste für einen Schellenbaum" durch die Gemeinde und fand offene Herzen und Hände für das tragbare Glockenspiel. Die Spender sind heute noch in den Akten verewigt. Es ist zu lesen, daß die Musikanten 5 Thaler spendeten, der Herr Oberinspektor sich mit l Thaler, Pastor Fleige mit l Thaler und 15 Silbergroschen und Kaplan Piepenbrock mit einem Thaler eintrugen. Auch ein damals mit Glücksgütern gewiß nicht gesegneter Schulmeister Feldhege opferte 5 Silbergroschen. So füllte sich der „Klingelbeutel" allmählich, zumal auch Musikfreunde aus dem gesamten Kirchspiel ihren Obolus springen ließen.